Plus500

Bei Plus500 handelt es sich um einen in London ansässigen Broker, dessen Aktien seit dem Jahr 2013 an der Londoner Börse gehandelt werden. Der Markteintritt erfolgte bereits im Jahr 2008. Das Unternehmen betreut mehr als eine Million Kunden weltweit und verzeichnet mehr als zwei Millionen Transaktionen im Monat. Die Regulierung erfolgt durch die britische Finanzaufsicht FSA. Als erster Broker ermöglichte Plus500 seinen Kunden den Handel mit Bitcoins, der synthetischen Internetwährung.

Das Handelskonto

Bereits die Eröffnung des Handelskontos dürfte bei manchem Neuling Verwunderung hervorrufen. Ohne dass eine Mindesteinzahlung vorgenommen werden muss, honorieren die Briten die Eröffnung mit einem Bonus in Höhe von 25 Euro. Die Kontoeinzahlungen können per Kreditkarte, Paypal, Banküberweisung oder eWallets erfolgen. Soll das Handelskonto aktiv genutzt werden, ist eine Mindesteinzahlung in Höhe von 100 Euro notwendig. Für den Handel stehen rund 50 Währungspaare zur Verfügung. Der Spread beträgt zwischen 0,1 Prozent bei den Hauptwährungen, allerdings 1,2 Prozent bei einem Währungspaar wie USD / Bitcoin. Für Litecoins überschreitet die Kommission die Hürde von zwei Prozent.

Der maximale Hebel beträgt 1 : 200, was bedeutet, dass ein Trader mit nur 100 Euro Einsatz ein Volumen von 20.000 Einheiten einer Währung handeln kann.

Neben dem Handelskonto bietet Plus500 auch ein zeitlich unbefristetes kostenloses Demokonto an. Kostenlose Demokonten werden zwar von allen Brokern angeboten, in den meisten Fällen ist die Nutzungsdauer jedoch zeitlich limitiert. Es fällt allerdings negativ auf, dass das Ausbildungsangebot von Plus500 weit unterdurchschnittlich ist. Einsteiger sollten sich daher den Umstand zunutze machen, dass Kontoeröffnungen kostenfrei sind und bei einem Broker mit umfangreicheren Lerninhalten ein weiteres Konto eröffnen. Von Plus500 von vorneherein Abstand zu nehmen, wäre vor dem Hintergrund des sonstigen Angebotes eventuell nur die zweitbeste Lösung.

Die Handelsplattform

Plus500 stellt für den Handel auf einem stationären Computer zwei Handelsplattformen zur Verfügung. Dabei handelt es sich zum einen um den Webtrader, eine internetbasierte Umgebung, zum anderen um die hauseigene Plus500 Handelssoftware. Diese setzt jedoch einen Download voraus. Die hauseigene Entwicklung ist allerdings nur für Windows geeignet, MAC-User und Linuxanwender müssen auf den Webtrader zurückgreifen. Die Plus500 Plattform bildet auch die Grundlage für das Demokonto, Nutzer anderer Betriebssysteme sind von diesem Service damit zwangsläufig ausgeschlossen. Sowohl der Webtrader als auch die Plus500-Plattform bieten im Handling einen hohen Komfort und zeichnen sich durch eine große Nutzerfreundlichkeit aus. Die umfangreiche Ausstattung mit Charts und Tools ist ein absoluter Pluspunkt für die Briten. Gleiches gilt für die unterschiedlichen Tools, die ein aktives Risikomanagement erlauben. Dazu zählt sowohl ein Stopp-Loss-Automatismus als auch die Funktion, den Trade bei Gewinnerreichung zu schließen.

Der mobile Handel

Neben dem Webtrader, der von jedem mobilen Endgerät mit Internetzugang genutzt werden kann, stehen im Appstore und auf Google Play auch zwei Apps bereit, welche die systemspezifischen Erfordernisse der beiden Betriebssysteme in Bezug auf den Handel optimieren.

Fazit

Die Betrachtung von Plus500 zeigt sowohl Licht als auch Schatten. Eine Bonuszahlung in Höhe von 25 Euro, ohne dass eine Ersteinlage erfolgte, ist sicherlich ein Anreiz für eine Kontoeröffnung. Die niedrige Ersteinzahlung von 100 Euro, um aktiv in den Handel einsteigen zu können, spricht ebenfalls für den Londoner Broker. Gleiches gilt auch für das zeitlich unbefristete Demokonto. Dem steht jedoch die Tatsache gegenüber, dass die Ausbildungsmöglichkeiten sehr dünn gesät sind. Dieser Umstand wird manchen Neuling, der an anderer Stelle ein komplettes Lernprogramm zum Thema Forexhandel mit Tutorials und Webinaren vorfindet, von einer Kontoeröffnung Abstand nehmen lassen. Ebenfalls als Negativkriterium muss der Sachverhalt zählen, dass das Demokonto nur über die Plus500 Handelssoftware genutzt werden kann und interessierte Einsteiger, die auf Linux oder MAC zurückgreifen, hier außen vor sind. Positiv fällt natürlich die große Auswahl an Währungspaaren auf, die auch risikofreudigeren Anlegern mit der Möglichkeit, auf die hoch volatilen Bitcoins zu setzen, entgegenkommt.

Leave a Reply