Interactive Brokers Testbericht und Erfahrungen

Stand September 2018
Bewertung
Pips Ab 0,1 Pips
Maximaler Hebel 30:1
Mindesteinzahlung 10.000 US-Dollar
Kontowährungen AUDCHFEURO
GBPJPYRUB
SEKUSD
Bonus Tell-a-Friend-Programm
Regulierungsbehörde FCA
Lizenznummer 208159
App
Deutsche Webseite
Software Trader Workstation, Client Portal, IB WebTrader
Zum Anbieter²
Produkte
Produkte Aktien, Anleihen, CFDs, Forex, Futures, Optionen
Basiswerte Aktien, Devisen, Indizes, Rohstoffe
Zahlungsmöglichkeiten
Einzahlung
Auszahlung
Support
Telefon 0800 42 276537
E-Mail
Kontaktformular
Live-Chat
Fax +41-41-726-9599
Servicezeiten Montag bis Freitag 9.00 - 18.00 Uhr
Adresse Interactive Brokers (U.K.) Limited
Gotthardstrasse 3
6301 Zug
Schweiz
Fehler melden

Interactive Brokers ist nach den durchschnittlichen Handelsumsätzen der größte Online-Broker der USA. Das ist nicht weiter verwunderlich, bietet das Unternehmen doch alle wichtigen Wertpapiere zum Handel an. Der Broker ermöglicht neben dem Daytrading auch konventionelles Anlegen. Kunden sind nicht nur private Trader, sondern auch institutionelle Investoren. Interactive Brokers richtet sich dabei vor allem an erfahrene und professionelle Händler. Für das Trading werden deshalb auch professionelle Trading-Plattformen angeboten, die optimal an die unterschiedlichen Finanzprodukte angepasst sind. Ob Interactive Brokers auch für Sie der geeignete Online-Broker ist, erfahren Sie in diesem Test.

Regulierung und Sicherheit bei Interactive Brokers

Das Unternehmen Interactive Brokers LLC ist bereits seit mehr als 40 Jahren auf den Finanzmärkten tätig. Gegründet wurde der Broker 1978 unter dem Namen T.P. & Co. vom Namensgeber Thomas Peterffy in New York. Thomas Peterffy ist weiterhin der CEO von Interactive Brokers, was für die Beständigkeit und den Erfolg des Unternehmens spricht.

Seit Mitte 2007 ist das Unternehmen unter dem Namen Interactive Brokers Group, Inc. an der Börse gelistet. Dadurch obliegen dem Broker zusätzliche Transparenz- und Offenlegungspflichten, die für Aktiengesellschaften gelten. Im Zusammenspiel mit den Lizenzen, über die der Anbieter verfügt, sorgt dies für eine erhöhte Sicherheit für Sie als Kunden.

Die Lizenzen von Interactive Brokers

Der Hauptgeschäftssitz von Interactive Brokers liegt in Greenwich, Connecticut, so dass in erster Linie die US-amerikanischen Behörden für die Aufsicht zuständig sind. Aufgrund des breiten Geschäftsfeldes als Broker und „Future Commission Merchant“ sind allerdings mehrere Behörden in die Kontrolle von Interactive Brokers eingebunden:

  • Commodity Futures Trading Commission (CFTC)
  • National Futures Association (NFA)
  • Securities and Exchange Commission (SEC)
  • Financial Industry Regulatory Authority (FINRA)

Aufgrund der strengen Regulierung in den USA wird sichergestellt, dass Interactive Brokers mit Risiken verantwortungsvoll umgeht und die Gesetze einhält. Da es sich bei Interactive Brokers aber um einen globalen Anbieter handelt, hat sich der Anbieter für die Bereitstellung der Dienstleistung Lizenzen in weiteren Ländern gesichert:

  • Australien: Australian Securities and Investments Commission (ASIC)
  • Großbritannien: Financial Conduct Authority (FCA)
  • Hong Kong: Hong Kong Securities and Futures Commissin (SEHK)
  • Japan: Securities and Exchange Surveillance Commission (SESC)
  • Kanada: Investment Industry Regulatory Organization of Canada (IIROC)

Für die Kunden aus Europa und Deutschland ist die Lizenz der FCA aus Großbritannien entscheidend. Das Konto europäischer Kunden läuft nämlich über die britische Konzerngesellschaft Interactive Brokers (U.K.) Limited. Unter der Handelsregisternummer 208159 ist der Anbieter mit folgender Adresse bei der britischen Finanzaufsicht eingetragen:

Heron Tower Level 20
110 Bishopsgate
London EC2N 4AY
United Kingdom

Aufgrund dieser Lizenz ist Interactive Brokers verpflichtet, den EU-Gesetzen und Richtlinien zu folgen. Dazu zählen auch die MiFID-II-Richtlinien und Maßnahmen zur Bekämpfung von Betrug und Geldwäsche. Durch die strenge Kontrolle sind Ihre Kundengelder besser geschützt. Zusätzliche Absicherung bringt der Financial Services Compensation Scheme der FCA mit sich. Kommt es wider Erwarten zur Zahlungsunfähigkeit von Interactive Brokers, sind die Investitionen von Privatkunden bis zu einer Summe von 50.000 GBP pro Kunde abgesichert.

Die Rahmenbedingungen zeigen, dass es sich bei Interactive Brokers um einen seriösen Anbieter handelt. Ihr Geld ist bei dem Online-Broker durch die globale Aufsicht und die europäische Lizenz bestens geschützt.

Handelsangebot und Handelsmöglichkeiten bei Interactive Brokers

Wir haben geklärt, dass Interactive Brokers alle sicherheitsrelevanten Punkte abdeckt. Ob der Anbieter aber als Ihr Broker infrage kommt, hängt auch am verfügbaren Handelsangebot ab. Nur wenn eine große Anzahl an Finanzprodukten für den Handel verfügbar ist, können Ansprüche von zahlreichen Tradern und Investoren erfüllt werden.

Bei Interactive Brokers werden in puncto Auswahl alle Wünsche erfüllt. Auch wenn der Anbieter kein spezialisierter Forex-Broker ist, können Währungen gehandelt werden. Über das Trading-Konto bei IB können Sie jedoch noch zahlreiche andere Finanzprodukte handeln:

  • Aktien
  • Anleihen
  • CFDs
  • ETFs
  • Futures
  • Optionen
  • Rohstoffe

Bei Interactive Brokers stehen Ihnen nicht nur CFDs auf die verschiedenen Basiswerte zur Verfügung, sondern Sie können auch in den verschiedenen Finanzmärkten investieren, was vor allem das langfristige Investieren ermöglicht. Der Anbieter eignet sich daher ideal für eine Konzentration Ihres Portfolios. Interactive Brokers macht es möglich, dass Sie langfristig investieren, aber auch Daytrading betreiben können. Das Handelsangebot sieht im Detail wie folgt aus:

Handelsangebot: Forex-Trading bei Interactive Brokers

Ihnen steht der Handel mit 85 Währungspaaren bei Interactive Brokers offen. Dazu stehen Ihnen die Forex-CFDs bereit, die umfangreich alle wichtigen Währungen beinhalten. Neben den Majors um USD, EUR, GBP und JPY können Sie auch zahlreiche Minor-Währungen und Exoten traden. Somit ist es über Interactive Brokers auch möglich, beispielsweise an der Entwicklung des Israelischen Schekel oder dem Währungspaar AUD/ZAR teilzuhaben. Im Vergleich zu den anderen Anbietern aus unseren Broker-Vergleich gehört Interactive Brokers zur Spitzenklasse.

Handelsangebot: Aktien bei Interactive Brokers

Sie haben über Interactive Brokers Zugang zu fast allen Aktienmärkten in Nordamerika, Europa und Asien. Insgesamt stehen mehr als 120 Handelsplätze zur Verfügung, auf denen Sie tatsächlich in die Aktien investieren und keine CFDs abschließen. Der Anbieter ist daher in der Lage, den Handel mit allen gängigen Large-, Mid- und Small-Cap-Unternehmen aus der ganzen Welt zu ermöglichen. In diesem Bereich deckt Interactive Brokers alle Wünsche von Investoren ab.

Für die Daytrader bietet Interactive Brokers neben den physischen Aktien auch die Möglichkeit, Aktien-CFDs zu handeln. Ihnen stehen hier mehr als 6.500 verschiedene Unternehmen zur Auswahl, so dass Sie auch an den Aktienmärkten von steigenden und fallenden Kursen profitieren können.

Handelsangebot: ETFs und Investmentfonds bei Interactive Brokers

Zur einfachen und schnellen Diversifikation des Portfolios eignen sich ETFs und Investmentfonds. Auch diese Finanzprodukte werden von Interactive Brokers abgedeckt. Bei den Investmentfonds müssen Sie sich aus 4.500 US-Fonds die passenden heraussuchen und auch bei den ETFs steht Ihnen eine großzügige Auswahl führender Emittenten zur Verfügung.

Handelsangebot: Futures und Optionen bei Interactive Brokers

Wenn Sie in den Futures- und Optionenhandel einsteigen wollen, bieten Interactive Brokers auch hierfür die passende Plattform. Sie können auf verschiedene Kursbewegungen spekulieren oder andere Positionen absichern. Für die Optionen stehen Ihnen US-Optionsmärkte zur Verfügung. Die Future-Kontrakte können Sie auf 30 Finanzmärkten aus Asien, Europa und Nordamerika handeln.

Handelsangebot: Rohstoffe bei Interactive Brokers

Über Interactive Brokers haben Sie Zugang zum London Bullion Market, über den Sie Spot-Silber (XAU/USD) und Spot-Gold (XAG/USD) handeln können. Darüber hinaus ist es über die Future-Kontrakte von Interactive Brokers möglich, von der Kursentwicklung zahlreicher Agrarerzeugnisse, Energierohstoffe und weiterer Metalle zu profitieren.

Handelsangebot: Anleihen bei Interactive Brokers

Auch bei den Anleihen bietet Interactive Brokers mehr Auswahl als alle anderen Anbieter unseres Online-Broker-Vergleichs. Sie haben nicht nur die Möglichkeit, in Staatsanleihen zu investieren, sondern auch in Kommunal- und Unternehmensanleihen. Dabei konzentrieren sich die meisten Anleihen auf den US-Markt. Es sind aber auch zahlreiche Anleihen aus Europa oder Asien handelbar.

Das gesamte Handelsangebot von Interactive Brokers übertrifft damit alle anderen Anbieter bei weitem. Sie können über ein Trading-Konto sowohl langfristige Investitionen durchführen, als auch kurzfristige Trades auf Devisen oder CFDs mit verschiedenen Basiswerten eingehen. Das Angebot von Interactive Brokers richtet sich damit ganz klar an Profis und erfahrene Investoren. Für Einsteiger kann der Online-Broker aufgrund seines Umfangs überfordernd wirken.

Der Hebel bei Interactive Brokers

Für den Margin-Handel sind bei Interactive Brokers zwar nicht alle Finanzprodukte vorgesehen. Es gibt aber einen großen Anteil an Instrumenten mit einer Hebelwirkung. Dazu zählen die CFDs, die Sie auf Aktien, Währungspaare und Indizes abschließen können. Die Höhe des Hebels wurde für Kunden aus Europa aufgrund neuer EU-Richtlinien auf maximal 30:1 begrenzt. Das bedeutet, dass die gehebelten Positionen, die Sie eröffnen, eine Mindesteinlage von 3,33 Prozent der Investitionssumme benötigen. Der Rest der Position wird durch den Broker finanziert. Die maximale Höhe des Hebels ist indes von dem Basiswert abhängig. Folgende Hebel werden bei Interactive Brokers verwendet:

Finanzprodukt

Maximaler Hebel

Forex-Majors 30:1
Forex-Minors, -Exoten, Gold und Hauptindizes 20:1
Andere Rohstoffe und Nebenindizes 10:1
Aktien- und Anleihen-CFDs 5:1

Tabelle 1: Maximaler Hebel der CFDs in Abhängigkeit der Basiswerte bei Interactive Brokers

Darüber hinaus führt Interactive Brokers zu jedem CFD eigene Risikoanalysen durch und setzt auf Basis von historischen Volatilitätsbeobachtungen eventuell höhere Margin-Anforderungen fest. Die tatsächliche Margin-Anforderung können Sie bei den entsprechenden Finanzprodukten in der Handelsplattform einsehen.

Hinweis:

Die Beschränkung des Hebels gilt nur für Privatkunden. Professionelle Kunden oder institutionelle Investoren unterliegen anderen Bedingungen mit einem höheren Hebel.

Verlustabsicherung bei Interactive Brokers

Bei Interactive Brokers haben Sie neben den üblichen Marktmechanismen wie Stop-Loss-Order und Margin Close Out keine weiteren Maßnahmen zur Verlustabsicherung. Die minimale Margin-Anforderung wurde derweil durch EU-Richtlinien auf mindestens 50 Prozent festgelegt. Verfügt Ihr Konto über weniger als 50 Prozent der ursprünglichen Margin-Anforderung für Ihre Positionen, werden die laufenden Trades automatisch geschlossen. Dadurch werden weitere Verluste vermieden – sowohl für Sie als auch für den Broker. Sie unterstehen dabei keiner Nachschusspflicht und können daher nur so viel Geld verlieren, wie auch auf Ihrem Trading-Konto vorhanden ist.

Kosten und Konditionen für den Handel bei Interactive Brokers

Von entscheidender Bedeutung im Online-Broker-Vergleich sind die Kosten für die Dienstleistung. Geringe Trading-Gebühren schlagen sich direkt in den Gewinnen der Trader nieder, so dass auch Sie bei der Wahl eines Online-Brokers auf die Konditionen achten sollten. Bei den meisten Online-Brokern ist die Kontoeröffnung und -führung kostenlos.

Das gilt für Interactive Brokers auch soweit, wie Sie einen monatlichen Kommissionsumsatz von 10 US-Dollar erzielen. Ist dies nicht der Fall, wird Ihnen die Differenz ansonsten als „Activity Fee“ abgezogen. Nehmen wir an, Sie handeln in einem Kalendermonat überhaupt nicht, berechnet Ihnen der Anbieter 10 US-Dollar. Dies ist mit der Inaktivitätsgebühr gleichzusetzen, die grundsätzlich von Online-Brokern erhoben wird, wenn über einen längeren Zeitraum nicht getradet wird.

Bei Interactive Brokers müssen Sie daher stets aktiv sein. Ebenso müssen Sie über ein gewisses Mindestkapital verfügen. Beträgt Ihr Kontosaldo nämlich weniger als 2.000 US-Dollar, werden die monatlichen Gebühren auf 20 US-Dollar erhöht. Darüber hinaus entstehen für die Trades verschiedene Arten von Gebühren:

  • Spreads
  • Kommissionen
  • Swaps

Spreads und Kommissionen bei Interactive Brokers

Beim Trading entstehen direkt Kosten in Form von Spreads und Kommissionen. Der Spread ist die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis. Kommissionen sind Gebühren in Bezug auf das Handelsvolumen, weshalb sie auch als Provision bekannt sind. Bei Interactive Brokers sind die Gebühren aufgrund der zahlreichen Finanzprodukte nicht einheitlich geregelt. Wir konzentrieren uns daher auf die für unseren Broker-Vergleich wichtigsten Finanzprodukte. Dies betrifft die CFDs auf Devisen und andere Basiswerte.

Bei Interactive Brokers werden für den Forex-Handel die Spreads der Liquiditätsanbieter direkt an die Kunden weitergeleitet. Sie können daher mit sehr genauen Kursen traden und müssen auf den Spread keinen Aufschlag bezahlen. Einige Broker aus unserem Vergleich versehen den Spread mit einem Aufschlag und verzichten bisweilen auf eine Kommission. Aus Gründen der Transparenz hat sich Interactive Brokers aber anders entschieden. Entsprechend dem monatlichen Umsatz kommen neben dem Spread aus dem Interbankenmarkt folgende Kommissionen für den Forex-Handel hinzu:

Monatlicher Handelsumsatz

Kommissionen

Mindestgebühr je Order

≤ 1 Mrd. USD 0,2 Pips * Handelsvolumen 2,00 USD
1 Mrd. USD – 2 Mrd. USD 0,15 Pips * Handelsvolumen 1,50 USD
2 Mrd. USD – 5 Mrd. USD 0,10 Pips * Handelsvolumen 1,25 USD
>  5 Mrd. USD 0,08 Pips * Handelsvolumen 1,00 USD

Tabelle 2: Kommission in Abhängigkeit des monatlichen Umsatzes bei Interactive Brokers

Weil die Kommission in Pips berechnet wird, entsteht eine zusätzliche Transparenz. Es lassen sich die Gebühren von Interactive Brokers somit leicht mit den Gebühren anderer Broker vergleichen. Die Kommission von 0,2 Pips bei einem monatlichen Handelsumsatz von 1 Mrd. USD sind als sehr günstig zu bezeichnen. Hinzu kommen zwar noch die Spreads aus dem Interbankenmarkt, aber das ist bei anderen Brokern ebenso der Fall.

Damit schafft der Anbieter ein durchschaubares Gebührenkonstrukt für den Forex-Handel. Allerdings müssen Sie die Mindestgebühr je Order unbedingt beachten. Für kleine Trades ist diese Gebührenstruktur nämlich nicht geeignet. Die Mindestgebühr von 2,00 USD erreichen Sie beispielsweise bei EUR/USD erst bei einem Lot (100.000 Einheiten).

Auch hier zeigt sich wieder, dass sich die Leistungen von Interactive Brokers in erster Linie an professionelle Trader richten. Möchten Sie kleinere Trades durchführen, ist dies zwar auch möglich. Aufgrund der Mindestgebühr ist es aber ein langwieriger Weg in die schwarzen Zahlen für die einzelnen Positionen. Für Trader mit einem großen Handelsumsatz ist das Forex-Trading jedoch sehr günstig.

Bei den Aktien-CFDs verhält es sich ähnlich. Hier sind die Kommissionen ebenfalls vom monatlichen Handelsvolumen abhängig. Darüber hinaus ist es entscheidend, an welcher Börse das Wertpapier gehandelt wird. Bei US-Aktien liegt die Gebühr bei 0,005 US-Dollar je Aktie mit einer Mindestgebühr von 1,00 US-Dollar. Aktien-CFDs aus Europa schlagen mit 0,05 Prozent und mindestens drei Euro zu Buche. Bei höherem monatlichem Handelsvolumen sinken auch hier die Gebühren auf weniger als die Hälfte. Im Online-Broker-Vergleich schlägt Interactive Brokers damit auch bei Aktien-CFDs die Konkurrenz.

Die günstige Struktur zieht sich bei dem Online-Broker durch das gesamte Angebot. Dabei sind immer die Mindestgebühren zu beachten, da Sie nur bei einem Handel mit großem Volumen von geringen Kosten profitieren.

Swaps bei Interactive Brokers

Swaps, auch als Rollover-Gebühren bekannt, werden von Online-Brokern für die Finanzierung von Positionen erhoben. Hierbei handelt es sich um einen Zinssatz, der entsprechend dem Handelsvolumen und der Art der Position – long oder short – berechnet. Auch hier unterscheiden sich die erhobenen Zinsen je nach Finanzprodukt deutlich. In einigen Fällen können Ihnen Zinszahlungen zustehen. Dies ist beispielsweise bei Aktien-CFDs häufig bei Short-Positionen der Fall. Bei Forex-CFDs ist die Höhe der Swaps abhängig von den Zinsunterschieden der Währungen. Insgesamt bietet Interactive Brokers ordentliche Swaps, die sich mit denen der Konkurrenz messen können. Die einzelnen Werte sind auf der Homepage oder in der Trading-Plattform einzusehen.

Die Kontoeröffnung bei Interactive Brokers

Um ein Konto zu eröffnen, ist das Online-Formular vorgesehen. Dadurch können Sie ganz bequem über das Internet die vollständige Anmeldung vornehmen. Die Kontoeröffnung bei Interactive Brokers ist auf der Webseite des Anbieters unter dem entsprechenden Button in der rechten oberen Ecke zu finden. Daraufhin wählen Sie unter „Einzelkunden-, Gemeinschafts- und IRA-Konten“ die Schaltfläche „Antrag beginnen“ aus. Schritt für Schritt läuft die Kontoeröffnung bei Interactive Brokers dann wie folgt ab:

Schritt 1: Benutzernamen registrieren

Für die Erstellung des Kontos ist eine E-Mail-Adresse notwendig. Zunächst müssen Sie sich einen Benutzernamen und ein dazugehöriges Passwort auswählen. Auch das Land Ihres Wohnsitzes ist hier anzugeben. Schicken Sie die Daten ab, erhalten Sie eine Bestätigungsmail von Interactive Brokers. Nachdem Sie auf den Link unter „Verify Account“ in der E-Mail geklickt haben, können Sie die Registrierung fortsetzen.

Schritt 2: Kontodetails einstellen

Nachdem Sie sich mit Ihren in Schritt 1 erstellten Benutzerdaten angemeldet haben, müssen Sie Ihre Kontodetails festlegen. Das betrifft den Kontotyp, möglich sind hier Einzelkunde, Gemeinschaftskonto und Altersvorsorgekonto, sowie die Kontowährung. Als Basiswährung können Sie aus 19 Währungen auswählen. Darunter befinden sich selbstverständlich auch EUR, USD, GBP und CHF.

Schritt 3: persönliche Informationen angeben

Im nächsten Schritt geht es um Ihre persönlichen Informationen, damit Interactive Brokers das Konto Ihnen zuordnen kann. Folgende Angaben sind hier zu machen:

  • Name
  • Geburtsdatum
  • Familienstand
  • Adresse
  • Telefonnummer
  • Nummer eines Ausweisdokumentes (Personalausweis, Reisepass, Führerschein)
  • Steuerlicher Wohnsitz
  • Beschäftigungsverhältnis
  • Kontoart (Cash-, Margin-, Portfolio-Margin-Konto)

Teil des Anmeldeformulars von Interactive Brokers

Die anzugebenden Informationen wie die Steueridentifikationsnummer dienen der Identifizierung und werden natürlich vertraulich behandelt. Bildquelle: gdcdyn.interactivebrokers.com

Bei der Kontoart sollten Sie für den vollen Umfang an Finanzprodukten mitsamt CFDs das Margin-Konto auswählen. Bei Cash-Konten ist keine Finanzierung von Positionen möglich. Sollten Sie das Konto bei Interactive Brokers nur zur Investition in Aktien und Ähnliches nutzen wollen, ist ein Cash-Konto ebenfalls sinnvoll. Sie können das Cash-Konto jederzeit zu einem Margin-Konto upgraden. Für ein Portfolio-Margin-Konto ist indes eine Mindesteinlage von 100.000 US-Dollar nötig. Zu guter Letzt müssen Sie für den Kontakt mit dem Kundenservice Sicherheitsfragen und entsprechende Antworten auswählen.

Schritt 4: Vermögen und Trading-Kenntnisse

Im nächsten Abschnitt überprüft Interactive Brokers Ihre Eignung als Trader. Dazu müssen Sie Auskünfte über Ihr Vermögen und Ihre Trading-Kenntnisse machen. Folgende Themen müssen abgehandelt werden:

  • Vermögen und Einkommen
  • Anlageziele
  • Investmentkenntnisse
  • Länder, in denen Sie handeln möchten

Teil des Anmeldeformulars von Interactive Brokers

Zu allen Finanzprodukten, die Sie handeln möchten, müssen Sie Ihre Erfahrung angeben. Bildquelle: gdcdyn.interactivebrokers.com

Schritt 5: Bestätigung der Angaben

In den nächsten Fenstern müssen Sie Ihre steuerlichen Angaben und Ihre Telefonnummer bestätigen. Zudem werden zur Bestätigung Ihrer Identität Kopien eines Ausweisdokumentes und eines Adressnachweises benötigt. Folgende Unterlagen können Sie dafür hochladen:

  • Personalausweis
  • Reisepass
  • Führerschein
  • Nebenkostenabrechnung
  • Kreditkartenabrechnung
  • Kontoauszug

Um mit dem Handel zu beginnen, ist dann nur noch die Kapitalisierung Ihres Handelskontos nötig.

Welche Einzahlungsmöglichkeiten gibt es bei Interactive Brokers?

Für einen reibungslosen Ablauf bei den Zahlungen arbeiten die Online-Broker häufig mit diversen Online-Zahlungsdiensten zusammen. Dadurch haben Sie Vorteile, weil die Einzahlung deutlich schneller und komfortabler vonstattengeht als mit einer üblichen Banküberweisung. Bei Interactive Brokers müssen Sie jedoch auf Online-Zahlungsdienste und sogar auf die Zahlung per Kreditkarte verzichten. Es stehen für deutsche Kunden nur zwei Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Einzahlungsmöglichkeiten:

  • Banküberweisung
  • Scheck

Damit bietet Interactive Brokers die wenigsten Einzahlungsmöglichkeiten in unserem Online-Broker-Vergleich. Die Kunden in Ländern wie USA, Kanada oder Australien können hingegen zusätzlich noch andere Methoden nutzen.

Nur diejenigen, die über das nötige Kleingeld verfügen, können Kunden bei Interactive Brokers werden. Die Mindesteinzahlung bei Interactive Brokers liegt nämlich bei 10.000 US-Dollar. Damit zeigt der Anbieter in diesem Bereich erneut, dass er sich auf professionelle Kunden konzentriert. Einsteiger und unerfahrene Trader sollten sich daher nach einem anderen Online-Broker umsehen. Einige Anbieter ermöglichen das Trading bereits ab einigen hundert Euro oder weniger.

Welche Auszahlungsmöglichkeiten gibt es bei Interactive Brokers?

Auszahlungen können Sie bei Interactive Brokers nur per Banküberweisung vornehmen. Die Auszahlung per Scheck ist nur für Kunden in den USA möglich. Dadurch entsteht auch bei der Auszahlung eine längere Wartezeit. Die Anweisung zur Auszahlung wird von Interactive Brokers grundsätzlich zwar in weniger als 24 Stunden gegeben. Jedoch benötigen internationale Banküberweisungen etwa drei bis fünf Werktage bis zur Gutschrift.

Gibt es Auszahlungsgebühren bei Interactive Brokers?

Eine ganze Reihe von Online-Brokern erhebt keine Auszahlungsgebühren. Aufgrund der großen Konkurrenz erachten auch wir Auszahlungsgebühren nicht mehr als zeitgemäß und außerdem nicht unbedingt als fair gegenüber den Kunden. Interactive Brokers erlaubt immerhin eine kostenlose Auszahlung im Monat. Danach kostet jede weitere Überweisung im gleichen Kalendermonat acht Euro.

Das Demokonto bei Interactive Brokers

Grundsätzlich bieten alle Online-Broker ein Demokonto an. Für die Kunden ist solch ein simuliertes Handelskonto von großem Vorteil. Einsteiger können sich mit einem Demokonto an die Finanzmärkte gewöhnen und mit realen Entwicklungen das Trading kennenlernen. Fortgeschrittene Trader nutzen Demokonten hingegen gerne, um neue Finanzprodukte und neue Strategien zu testen.

Eröffnung des Demokontos bei Interactive Brokers

Auch Interactive Brokers bietet selbstverständlich ein Demokonto an. Die Eröffnung ist mit wenigen Angaben durchzuführen:

  • E-Mail-Adresse
  • Benutzername
  • Passwort für das IB-Konto
  • Land

Nachdem Sie die nötigen Angaben gemacht haben, gelangen Sie auf eine Downloadseite für die Trading-Plattform von Interactive Brokers. Nach der Installation der Software „Trader Workstation“ können Sie mit dem simulierten Handel beginnen.

Einschränkungen beim Demokonto

Das Demokonto bei Interactive Brokers unterliegt keinerlei Einschränkungen. Sie erhalten ein virtuelles Startkapital in Höhe von 1 Mio. US-Dollar. Damit haben Sie Zugriff auf alle Finanzprodukte, die von Interactive Brokers angeboten werden. Für das Trading können Sie auf alle Funktionen der Trader Workstation zurückgreifen. Allerdings entsprechen die simulierten Marktdaten denen der vorherigen Woche.

Die Trading-Plattform von Interactive Brokers

Bei den Handelsoberflächen greifen die Online-Broker auf die Unterstützung von Drittherstellern zurück oder entwickeln ihre eigene Software. Interactive Brokers wollte hier keine Kompromisse eingehen und hat eine eigene Plattform geschaffen. Mit der Trader Workstation bietet der Online-Broker eine professionelle Handelsplattform an.

Aufbau und Benutzerfreundlichkeit der Trading-Plattform von Interactive Brokers

Auch die Trading-Plattform lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass sich die Leistungen von Interactive Brokers an professionelle Trader richten. Die Trader Workstation überzeugt zwar mit einer Vielzahl an Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten, ist aber für Neulinge erst nach einer größeren Eingewöhnungszeit komfortabel und zielgerichtet zu bedienen.

Übersicht „Neues Fenster“ in der Trading-Plattform von Interactive Brokers

Fenster öffnen: Bei Interactive Brokers haben Sie zahlreiche Anzeigen und Einstellungen zur Auswahl. Bildquelle: Interactive Brokers TWS

Als Pluspunkt gilt jedoch die große Individualisierbarkeit der Oberfläche. Sie können die Fenster nach eigenem Gusto öffnen, verändern und anordnen. Dadurch wird ermöglicht, dass Sie die Trading-Plattform ganz bequem und schnell Ihren eigenen Performance-Wünschen anpassen. Die Trading-Plattform kann auf die Fenster reduziert werden, die Ihnen wirklich wichtig sind. Ihnen stehen beispielsweise folgende Tools und Ansichten zur Verfügung:

  • Trading-Tools
  • Charterstellung
  • Watchlisten
  • Portfolio-Tools
  • Analyse-Tools
  • Umfangreiche Informationen

FX Trader und Book Trader in der Trading-Plattform von Interactive Brokers

FX Trader oder Book Trader, der Forex-Handel kann über verschiedene Fenster der TWS ausgeführt werden. Bildquelle: Interactive Brokers TWS

Die Trading-Plattform von Interactive Brokers bietet damit eine rundum gelungene Oberfläche mit einer noch nicht dagewesenen Informationsvielfalt. Sie können direkt über die Plattform die Fundamentalanalyse durchführen, da Sie die TWS mit zahlreichen Informationen über die Unternehmen versorgt. Echtzeit-Streams von Nachrichten zu bestimmten Finanzprodukten können Sie direkt in der Trading-Plattform ansehen.

Welche Indikatoren sind nutzbar?

Darüber hinaus ist selbstverständlich auch eine umfangreiche Technische Analyse mit der TWS von Interactive Brokers möglich. In diesem Bereich lässt die Trader Workstation ebenfalls zahlreiche individuelle Einstellungen zu. Für die Darstellung sind Balkendiagramme vorgesehen, deren Intervall und Anzeige Sie ändern können. Während der Betrachtung des Chartverlaufs können Sie diesen mit einem weiteren Basiswert (Sekundärserie) oder einem Index vergleichen.

Für die Technische Analyse an sich stehen Ihnen unter dem Punkt „Studien hinzufügen“ zahlreiche Indikatoren zur Auswahl, die Sie direkt im Chart integrieren können. Über einhundert Indikatoren stehen für den Einsatz im Chart bereit, so dass jeder Trader seine präferierten Indikatoren nutzen kann. Unter den Indikatoren bei Interactive Brokers befinden sich beispielsweise folgende:

  • Zahlreiche Moving Average Indikatoren
  • Chaikin Money Flow
  • McGinley Dynamic
  • Know Sure Thing
  • Commodity Channel
  • Williams Oscillator
  • Parabolic SAR
  • Ichimoku-Wolken
  • U. v. m.

Chartansicht der Apple-Aktie in der Trading-Plattform von Interactive Brokers mit verschiedenen Indikatoren

Bei der Anzeige der Indikatoren sollten Sie nicht zu viele aktivieren, denn sonst leidet die Übersicht. Bildquelle: Interactive Brokers TWS

Die Trading-Plattform von Interactive Brokers bietet damit eine rundum gelungene Oberfläche mit einer noch nicht dagewesenen Informationsvielfalt. Sie können direkt über die Plattform die Fundamentalanalyse durchführen, da Sie die TWS mit zahlreichen Informationen über die Unternehmen versorgt. Echtzeit-Streams von Nachrichten zu bestimmten Finanzprodukten können Sie direkt in der Trading-Plattform ansehen.

Welche Indikatoren sind nutzbar?

Darüber hinaus ist selbstverständlich auch eine umfangreiche Technische Analyse mit der TWS von Interactive Brokers möglich. In diesem Bereich lässt die Trader Workstation ebenfalls zahlreiche individuelle Einstellungen zu. Für die Darstellung sind Balkendiagramme vorgesehen, deren Intervall und Anzeige Sie ändern können. Während der Betrachtung des Chartverlaufs können Sie diesen mit einem weiteren Basiswert (Sekundärserie) oder einem Index vergleichen.

Für die Technische Analyse an sich stehen Ihnen unter dem Punkt „Studien hinzufügen“ zahlreiche Indikatoren zur Auswahl, die Sie direkt im Chart integrieren können. Über einhundert Indikatoren stehen für den Einsatz im Chart bereit, so dass jeder Trader seine präferierten Indikatoren nutzen kann. Unter den Indikatoren bei Interactive Brokers befinden sich beispielsweise folgende:

  • Zahlreiche Moving Average Indikatoren
  • Chaikin Money Flow
  • McGinley Dynamic
  • Know Sure Thing
  • Commodity Channel
  • Williams Oscillator
  • Parabolic SAR
  • Ichimoku-Wolken
  • U. v. m.

Die angezeigten Indikatoren können Sie direkt im Chart über Kontrollhäkchen deaktivieren und aktivieren. So können Sie beispielsweise nicht benötigte Indikatoren ausschalten oder zwischen verschiedenen Zusammenstellungen hin- und herschalten. Die Trader Workstation von Interactive Brokers liefert damit auch bei der Technischen Analyse ein hervorragendes Bild ab.

Ohnehin kann die Trading-Plattform in allen Belangen überzeugen. Für Profis und erfahrene Trader liefert die Oberfläche von Interactive Brokers alles, was für das Trading benötigt wird. Anfänger werden jedoch mit der umfangreichen Software zunächst ihre Schwierigkeiten haben. Entweder beweisen Sie hier viel Geduld oder sehen sich eine der Alternativen für das Trading bei Interactive Brokers an.

Welche Trading-Software kann man alternativ bei Interactive Brokers einsetzen?

Ihnen werden von Interactive Brokers verschiedene Plattformen angeboten. Neben der Trader Workstation können Sie drei weitere Handelsoberflächen zurückgreifen:

  • Client Portal
  • IB WebTrader
  • IBKR Mobile

Das Client Portal liefert alle nötigen Informationen, um das Trading-Konto bei Interactive Brokers zu verwalten. Der Trading-Ablauf ist hier einfacher als in der TWS-Software, ist aber in der Funktionalität eingeschränkter. Dennoch können Sie mit dem Client Portal effizient handeln und Ihr Portfolio überwachen.

Im Vergleich zur Trader Workstation ist der Interactive Brokers WebTrader ebenfalls einfacher zu bedienen. Trotz der Weboberfläche haben Sie hier ebenfalls die Möglichkeit der Individualisierbarkeit und Analyse – technisch und fundamental. Auch hier sind auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit die Funktionen abgespeckt. Dennoch liefert Interactive Brokers mit dem WebTrader eine gute Trading-Plattform.

Der Handel mit dem Smartphone bei Interactive Brokers

Selbstverständlich haben Sie bei dem Online-Broker auch die Möglichkeit, mobil zu handeln. Interactive Brokers bietet mit der eigenen App „IBKR Mobile“ allen Kunden kostenlos eine mobile Handelsumgebung an. In der heutigen Zeit, in der so gut wie jeder mobile online ist, können auch die Online-Broker nicht mehr auf solch ein Angebot verzichten.

Aufbau und Benutzerfreundlichkeit der Trading-App von Interactive Brokers

Die Trading-App von Interactive Brokers sieht auf den ersten Blick aufgeräumt und gut strukturiert aus, so dass Sie sich schnell zurechtfinden werden. Sie haben mit der App nicht nur die Möglichkeit, alle Finanzprodukte von Interactive Brokers zu handeln, sondern können auch hilfreiche Tools nutzen und Portfolio-News einholen. Neben dem reinen Trading liefert IBKR Mobile somit einige weitere Anwendungsbereiche und zahlreiche Informationen, die für den Handel wichtig sein können.

Über das Menü auf der linken Seite können Sie wie gewohnt durch die einzelnen Bereiche der App springen. Hilfreich sind hier vor allem die Watchlisten. Da Interactive Brokers über Unmengen an Finanzprodukten verfügt, können Sie hier Listen mit Ihren Favoriten erstellen oder einfach Gruppierungen vornehmen. So haben Sie für das Trading den optimalen Überblick über die wichtigen Finanzprodukte.

Wie funktioniert der mobile Handel bei Interactive Brokers?

Der mobile Handel bei Interactive Brokers läuft derweil sehr einfach und schnell ab. Haben Sie sich für einen Handel entschieden, können Sie mit wenigen Handgriffen die Order ausführen. Im Gegensatz zur Desktop-Version geht der Handelsablauf deutlich intuitiver vonstatten, wodurch die Trades auf dem Smartphone oder Tablet in nur wenigen Sekunden erledigt werden können. Stop-Loss- und Take-Profit-Werte lassen sich hier ebenfalls einstellen.

Für das Absenden der Order müssen Sie einen Slider nach rechts ziehen. Anders als bei anderen Brokern, wo ein Tippen reicht, wird damit die Sicherheit erhöht, nicht aus Versehen eine Order zu platzieren. Dies kann jedoch in den Einstellungen verändert werden. Eine Abfrage, ob Sie die Order tatsächlich übermitteln wollen, hilft bei der Kontrolle. Auf die Sekunde genau abgegebene Aufträge ist hier aber zu verzichten. Beim mobilen Handel fällt dies jedoch nicht so schwer ins Gewicht.

Welche Indikatoren sind nutzbar?

Bei der Technischen Analyse auf dem Smartphone und Tablet müssen Sie im Vergleich zur PC-Version zwar auf einige Features verzichten, dennoch wird die Technische Analyse durch zahlreiche Indikatoren und technische Hilfestellung auch auf mobilen Endgeräten unterstützt. Zur Darstellung der Charts haben Sie die Wahl zwischen den drei Charttypen Linien-, Balken- und Kerzendiagramm.

Bei den Intervallen der dargestellten Kurse können Sie zwölf verschiedene auswählen, so dass Sie die perfekte Mischung aus langfristiger Entwicklung und kurzfristiger Betrachtung finden können. Auch bei der Anzahl der Indikatoren weiß sich der Online-Broker zu überzeugen. Zwar müssen Sie auf viele Tools verzichten, Ihnen stehen aber immer noch mehr als 50 Indikatoren zur Verfügung. Somit sind beispielsweise folgende Indikatoren bei der Trading-App von Interactive Brokers verfügbar:

  • Accumulation/Distribution
  • ADXR
  • Bollinger Bands
  • Chaikin Oscillator
  • Parabolic SAR
  • Relative Strength Index
  • Stochastic RSI
  • U. v. m.

Damit ist auch die mobile Version von Interactive Brokers für die Technische Analyse geeignet. Nur auf kleinen Bildschirmen ist die Software nicht zu empfehlen, da die Übersichtlichkeit sonst verfehlt wird. Alles in allem liefert der Online-Broker auch im Bereich des mobilen Handels eine hervorragende Leistung ab. Trotz der vielen Features und Tools, die IBKR Mobile vereint, läuft die App grundsätzlich stabil, flüssig und schnell. Es gibt eigentlich keine Kritikpunkte.

Gibt es eine Android-/iOS-/Windows-Phone-Version?

„IBKR Mobile“ können Sie kostenlos und unverbindlich im Google Play Store und im App Store von Apple herunterladen. Eine Version für Windows-Phone gibt es hingegen nicht.

Gibt es einen Bonus bei Interactive Brokers?

Aufgrund der Tatsache, dass die europäischen Finanzaufsichtsbehörden Bonusprogramme für Neukunden verboten hat, die ein gewisses Handelsvolumen als Auszahlungsbedingung aufweisen, sind Boni bei Online-Brokern immer unwichtiger geworden. Einige Anbieter haben zwar noch verschiedene Bonusprogramme im Angebot, locken aber nicht mehr mit mehreren tausend Euro als Bonusbetrag. Wie einige andere Online-Broker auch, hat Interactive Brokers ein Tell-a-Friend-Programm im Repertoire:

  • Im Trading-Konto unter der Kontoverwaltung müssen Sie Name und E-Mail-Adresse eines Bekannten eingeben
  • Beide Teilnehmer müssen über ein Jahr lang bei IB einen Kontostand von 10.000 US-Dollar aufweisen
  • Nachdem der geworbene Kunde 333,34 US-Dollar an Kommissionen gezahlt hat, werden dem Werber 100,00 US-Dollar gutgeschrieben
  • Nach insgesamt 666,37 US-Dollar an Kommissionen werden weitere 100,00 US-Dollar ausgeschüttet

Support und Kundenservice bei Interactive Brokers

Für einen guten Online-Broker ist es wichtig, einen hervorragenden Kundenservice zu bieten. Da der Broker mit Ihrem Geld arbeitet, können Sie auch verlangen, dass ein adäquater Support gegeben ist. Kommt es einmal zu Fragen oder Problemen mit der Handelssoftware, müssen kompetente Mitarbeiter lösungsorientierte Vorschläge machen. Vor allem bei Schwierigkeiten mit dem Geldtransfer können die richtigen Ansprechpartner Gold wert sein. Neben der Kompetenz zählt natürlich auch die Erreichbarkeit des Kundenservice bei Interactive Brokers:

  • Telefon: 00800-42-276537
  • Fax: +41-41-726-9599
  • Kontaktformular
  • Live-Chat
  • Adresse: Interactive Brokers (U.K.) Limited
    Gotthardstrasse 3
    6301 Zug
    Schweiz

Interactive Brokers verfügt über internationale Niederlassungen in Amerika, Europa und Asien, die für den Kundenservice zuständig sind. Aus den einzelnen Zweigstellen versorgen die Mitarbeiter die Kunden überregional mit den nötigen Informationen und Hilfestellungen.

Die Telefonnummer für den europäischen Kundenservice erreichen Sie unter der kostenlosen Rufnummer 00800-42-276537. Ist unter der Rufnummer niemand zu erreichen, solle man laut Interactive Brokers die Direktwahl unter der +41-41-726-9500 nutzen. Hierbei handelt es sich jedoch um eine Telefonnummer aus der Schweiz, so dass hier unter Umständen zusätzliche Kosten auf Sie zukommen. Die Servicestellen sind telefonisch von Montag bis Freitag von 09.00 bis 18.00 Uhr erreichbar.

Zu anderen Zeiten haben Sie die Wahl zwischen einer Nachricht über das Mitteilungscenter und dem Live-Chat. Die Nachrichten über das Mitteilungscenter können Sie jederzeit an den Online-Broker senden, während der Live-Chat von Montag bis Freitag durchgängig verfügbar ist. Das Mitteilungscenter ersetzt den normalen Mailverkehr, da Interactive Brokers aufgrund von Sicherheitsbedenken und Spamvorfällen den konventionellen E-Mail-Dienst nicht anbietet. Das ist aber nicht weiter nachteilig zu betrachten, da die Kommunikation über das Mitteilungscenter gut und schnell funktioniert.

Überdies haben Sie die Möglichkeit, über Social-Media-Plattformen allgemeine Fragen zu stellen und Informationen über den Anbieter einzuholen. Zudem liefern immer wieder neue Posts und Uploads interessante Neuigkeiten zum aktuellen Trading-Geschehen. Interactive Brokers ist über folgende Kanäle zu erreichen:

  • Facebook: https://www.facebook.com/InteractiveBrokers/
  • YouTube: https://www.youtube.com/interactivebrokers
  • Twitter: https://twitter.com/ibkr
  • LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/interactive-brokers

Extras bei Interactive Brokers

Die zusätzlichen Leistungen eines Online-Brokers können noch unentschlossene, potentielle Kunden davon überzeugen, einen Broker zu seinem Partner zu machen. Die große Konkurrenzsituation und der Umstand, dass Boni immer mehr an Bedeutung verloren haben, führen zu einem größeren Bedarf an Extras. Interactive Brokers liefert in diesem Bereich Folgendes:

  • Analyse- und Überwachungstools
  • Lerncenter

Analysetools von Interactive Brokers

Interactive Brokers bietet zahlreiche Tools an, damit Sie Ihr Portfolio analysieren können. Zahlreiche wichtige Kennzahlen können Sie einsehen und überwachen, so dass Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen können. Die Software PortfolioAnalyst von Interactive Brokers unterstützt Sie mit ausführlichen Berichten zu Ihrem Portfolio. Darüber hinaus bietet der Broker noch weitere Apps und Widgets, mit denen sich der Trading-Alltag optimieren lässt:

  • Trading-Kalender-App: Mit der Kalender-App haben Sie alle Fälligkeitsdaten für alle Asset-Klassen sowie alle handelsrelevanten Feiertage stets im Blick.
  • Optionspreisrechner-App bzw. -Widget: Mit dem Optionspreisrechner können Sie hypothetische Analysen auf Grundlage der Daten wie Kurs eines Basiswertes, Basispreis der Option, Tagen bis zur Fälligkeit usw. durchführen und Handelsentscheidungen verbessern.
  • Optionsstrategien-App bzw. -Widget: Mit der Software für die Optionsstrategien von Interactive Brokers können Sie Gewinn-und-Verlust-Profile von Optionskombinationen prüfen.
  • Probability Lab: Auch das Probability Lab ist für den Optionshandel entwickelt worden und ermöglicht die Analyse der Wahrscheinlichkeitsverteilung, die vom Markt erwartet wird.

Die zahlreichen Tools von Interactive Brokers ermöglichen professionellen Tradern noch mehr Informationen zu nutzen. Dadurch können die Handelsentscheidungen verbessert werden und Risiken besser umgangen werden.

Das Lehrangebot bei Interactive Brokers

Zu den wichtigsten Extras bei einem Online-Broker zählt auch das Lehrangebot. Je nach Anbieter ist ein großer Unterschied bei der Bereitstellung von Lehrmaterialien zum Trading-Geschehen zu erkennen. Bei Interactive Brokers können Sie ein umfangreiches Lehrangebot nutzen, das den Namen Lerncenter durchaus verdient hat. Auf folgende Inhalte können Sie zurückgreifen:

  • Trader-Bildungscenter
  • Webinare
  • Video-Tutorials und Kurse
  • Trader Glossar

Das Trader Glossar und das Trader-Bildungscenter bildet die Grundlage der Informationen in Textform. Sie erhalten mit dem ausführlichen Glossar eine Übersicht über alle Trading-relevanten Begriffe. Das Trader-Bildungscenter liefert die Grundlagen für den Margin-Handel, eine Einführung in Optionen, Futures und die Chartanalyse sowie eine Unterstützung für die Trading-Plattform TWS.

Weiterführende Materialien finden Sie in den Video-Tutorials, Kursen und den Webinaren. Die Live-Webinare finden regelmäßig mehrmals die Woche statt. Da kann es schon einmal passieren, dass Sie das ein oder andere Webinar verpassen. Weil Interactive Brokers auch die bereits gehaltenen Webinare online stellt, können Sie die Inhalte ohne Probleme nachholen.

Auch die Video-Tutorials und Kurse liefern selbst für erfahrene Trader durchaus noch Mehrwert, so dass sich immer wieder ein Blick in das Lehrangebot von Interactive Brokers lohnt. Auf dem YouTube-Kanal des Anbieters haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, zahlreiche Lehrvideos und Analysen von Experten zu sehen.

Hinweis:

So gut wie alle Inhalte im Lehrangebot sind auf Englisch. Durchschnittliche bis gute Englischkenntnisse sind daher nötig, um von den Materialien zu profitieren.

Fazit zu Interactive Brokers – der Online-Broker für Profis

Interactive Brokers liefert in allen Bereichen das ab, was professionelle Trader von einem Online-Broker erwarten können. Das Handelsangebot sucht seinesgleichen, weil der Broker so gut wie alles abdeckt, was es an handelbaren Finanzprodukten gibt. Die Konkurrenten aus unserem Online-Broker-Vergleich können hier nicht mithalten.

Bei den Trading-Plattformen weiß Interactive Brokers ebenfalls zu überzeugen. Sie können auf mehrere, professionelle Oberflächen zurückgreifen. Die Trading-App für Smartphone und Tablet ist zwar etwas einfacher aufgebaut, vertritt aber weiter den höchst professionellen Anspruch des Anbieters und seiner Kunden.

Bei den Kosten können vor allem aktive Trader mit größerem Kapital von sehr günstigen Konditionen profitieren. Allerdings hat auch kein Online-Broker aus unserem Vergleich eine so hohe Mindesteinzahlung. Erst ab einer Einzahlung von 10.000 US-Dollar können Sie mit dem Trading bei Interactive Brokers beginnen. Daher empfehlen wir nur professionellen Tradern die Anmeldung, weil sie vollends überzeugt werden. Punktabzug gibt es für Interactive Brokers nur, weil der Broker nicht für Einsteiger geeignet ist.

¹ Der Betrag wird dem Konto im Falle eines erfolgreichen Handels gutgeschrieben.

Zum Anbieter²

Risikohinweis: Bitte beachten Sie, dass der Handel mit Finanzprodukten ein großes Verlustrisiko birgt.
Setzen Sie sich im Vorfeld mit den AGB des jeweiligen Anbieters auseinander. Sie können ihr gesamtes Kapital verlieren!

Copyright bei Handeln.com